Hoch geflogen und weit geträumt...
  Startseite
    Engel
    fliegen
    einsam
  Über...
  Archiv
  meine Engel
  dunkle Seite
  Gästebuch

 

http://myblog.de/soraja

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
fliegen

NICHT GENUG

Intelligenz ist nicht genug,
wenn Weisheit fehlt.

Optimismus ist nicht genug,
wenn Kraft fehlt.

Leben ist nicht genug,
wenn Zauber fehlt.

Freundschaft ist nicht genug,
wenn Vertrauen fehlt.

Liebe ist nicht genug,
wenn Mut fehlt.

Ich bin nicht genug,
wenn du fehlst.


(H. Kruppa)
12.8.06 09:39


Die Zeit heilt alle Wunden, doch Narben bleiben immer zurück
29.4.06 10:47


Der Tod ist nicht der schwerste Verlust im Leben. Der größte Verlust ist, was in uns stirbt, während wir noch leben.
29.4.06 10:46


Wer mein Schweigen nicht versteht, der wird auch meine Worte nicht verstehen.
29.4.06 10:45


Ein Kribbeln im Bauch
Seitdem ich dich kenn
Aufgefangen im Fall
Fühl ich mich bei dir geborgen
Hab gelernt zu vertrauen
Nur manchmal bleibt die Angst
Wieder allein zu sein
Aber wenn ich bei dir bin
Sind die Gedanken verschwunden
Und ich glaube was du sagst
Genieße deine Nähe
Und hab das Gefühl
Es geht mir gut


Danke, dass es dich gibt! Ich lieb dich!!!
7.4.06 22:08


Ich liege auf meinem Bett
Starre an die Decke
Tr?nen rinnen ?ber meine Wangen
Gedanken drehen sich im Kreis
Automatisch findet meine Hand den Weg
Die Klinge schreibt Geschichten
Tief in meine Haut
Unvergessen
Doch ich sp?re keinen Schmerz
Erst danach
Als ich mein Spiegelbild sehe
Betrachte ich meine kaputten Arme
Und erkenne
Ich habe wieder versagt
Das Leben war wieder st?rker
Ich sehe das Spiegelbild
Und w?nsche mir
Nicht mich dort zu sehen
Nicht so deutlich vor Augen zu haben
Wie schwach ich bin
19.11.05 17:35


Alleine
Sitzt sie im Dunkeln
Die K?lte kriecht in jeden Winkel
Sie sehnt sich nach W?rme
Geborgenheit und N?he
Stattdessen erfasst die Einsamkeit auch den letzten Rest Leben
Frisst alle Hoffnung auf
Von den W?nden hallt ohrenbet?ubende Stille
Blut tropft auf den kalten Stein
W?hrend sie in sich zusammensackt
Unbemerkt
Alleine
10.11.05 18:03


Von Leere erf?llt
Im Nichts gefangen
Die Dunkelheit frisst alles auf
Legt sie in Ketten
Alleine in dunklen Gem?uern
Kriecht die K?lte in ihr hoch
Gefriert alles zu Eis
Gef?hle erstarren
Nur der Schmerz bleibt
Alleine in der kalten Welt
Geht sie an dem Schmerz zugrunde
1.11.05 17:12


Wird sie geschlagen,
wehrt sie sich und zeigt keinen Schmerz.
H?rt sie gemeine Worte ?ber sich,
kontert sie ohne zu zeigen,
wie sehr sie das trifft.
Trampelt jemand auf ihren Gef?hlen,
so scheint es,
als w?rde sie das v?llig kalt lassen.
Jeder glaubt sie zu kennen,
n?mlich stark, frech, und selbstbewusst.
Ist sie auch,
aber sieh genau hin!
Denn wenn sie morgens vor dem Spiegel steht,
sind die Tr?nen der letzten Nacht schon getrocknet.
1.10.05 14:54


Totale Hoffnungslosigkeit
Absolute Leere
Die Einsamkeit frisst sie auf
Von schwarzer Dunkelheit umh?llt
Beschlie?t sie ihr trostloses Leben zu beenden
Sie f?hlte sich verlassen
Hinterlie? nur eine kurze Nachricht
"Es ist nicht eure Schuld."
Oder h?tte man sie retten k?nnen?
H?tte sie das gewollt?
Jetzt ist es zu sp?t
Sie starb alleine
Unbemerkt
Erstickte sie an Einsamkeit
25.9.05 11:57


Komm tanz mit mir im Regen
halt mich fest in deinen Armen
sag mir, dass du mich liebst
k?ss mir meine Tr?nen weg
Bevor du mich fallen l?sst wie alle anderen vor dir auch
Doch ich hab mir geschworen
Du wirst der letzte sein
Der mich verletzt
Du hattest mein Leben in der Hand
Und hast es weggeworfen
4.9.05 13:45


evtl. Trigger (was f?r kranke Gedanken hab ich eigentlich in meinem Kopf???)
*
*
*
*
*
*
*
*
Sie l?uft lautlos durch den Wald
In der Dunkelheit auf weichem Moos
Der Mond verbreitet ein fahles Licht
Gejagt von Angst und Einsamkeit
Versucht sie dem Leben zu entfliehen
Sie rennt vor ihren Gef?hlen davon
Doch die Wirklichkeit l?sst sie nicht los
Von Verzweiflung getrieben
St?rzt sie schreined zu Boden
Sieht keinen Ausweg mehr
Die Klinge blitzt im Mondlicht
Als sie sie an ihr Handgelenk ansetzt
Ein Tropfen Blut f?llt auf ihr wei?es Kleid
Ihr Leben zieht vor ihren Augen vorbei
Ein Leben gepr?gt von Angst
Verachtung
Einsamkeit
fehlender Liebe
Verzweiflung und Schmerz
Gescheitert am Leben
Teilt das Messer ihre Haut
Das Blut l?uft ihren Arm hinab
Es ist eine Erl?sung f?r sie
Ihr Inneres war schon lange tot
Der K?rper eine leere H?lle
Mit einem tiefen Atemzug
Schwindet der letzte Lebenshauch
Das Leben war zu schwer f?r sie
Doch niemand ahnte etwas
Ihre Maske sa? perfekt
Nur kaum sichtbare Anzeichen
Zeigten ihr wahres Ich
Aber niemand wollte es sehen
Keiner half
Jetzt ist es zu sp?t
Sie hat sich erl?st.....
27.8.05 12:20


Kleine Träne

Kristall und klar
Bahnt sie sich ihren Weg
Aus ihren Augen
Rinnt ihre Wange hinab
Bis sie auf ihren Arm tropft
Um sich dort rot zu verf?rben
Die kleine Tr?ne
Ein Zeichen ihres Schmerzes
27.8.05 12:09


Ein starrer Blick,
erf?llt mit Leere.
Die Hoffnung stirbt zuletzt,
das hatte er immer zu ihr gesagt.
sie ist gestorben, die Hoffnung.
Und jetzt?
Sie steht am Abgrund,
ohne einen Ausweg zu sehen.
Sie liebt unerwiedert
und springt...
21.8.05 18:34



Die schlimmste Art einen Menschen zu vermissen ist die, neben ihm zu stehen und zu wissen er wird nie zu einem geh?ren!


20.8.05 18:50



Verschwinde endllich aus meinem Tr?umen
Du hast darin nichts mehr zu suchen
Ich will nicht jede Nacht mit dir erleben
Um am n?chsten Morgen entt?uscht aufzuwachen
Festzustellen, dass es doch nure in Traum war.
20.8.05 18:49



Die W?rter sind verschluckt,
als w?ren sie nie gesagt,
Das Lachen ist verklungen,
als w?re es nie gelacht,
Aber die Sehnsucht,
Und die heimlichen Tr?nen,
die sind geblieben.
20.8.05 18:48



Liebe kann so sch?n sein, doch wenn man liebt und nicht geliebt wird,
dann ist Liebe grauenvoll.

20.8.05 18:46


Gef?hle im Herzen bedeuten Schmerzen.
Die Schmerzen in meinem Herzen schreien nach dir.
Denn du bist das schmerzvolle Gef?hl in mir.
20.8.05 18:45


Die Nachricht von ihrem Tod erreichte euch pl?tzlich
Unerwartet
Dabei gab es viele Anzeichen
Aber ihr nahmt es nicht ernst
Jetzt ist es zu sp?t
Steht an ihrem Grab
Fragt nach den gr?nden
Nach Zeichen f?r ihr handeln
Eure tr?nen sind umsonst
Die Trauer kommt zu sp?t
Im Leben h?tte sie eure Hilfe gebraucht
Doch niemand war da
Um sie zu halten
Ihr zu zeigen, dass sie geliebt wird
Sie wertvoll f?r manche menschen ist
Eure Reue ist zu sp?t
Sie ist jetzt in einer besseren Welt
15.8.05 20:54


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung